Racoon

Bart van der Weide, Racoon

Für einen Musiker ist das Leben oft hektisch und chaotisch, da ist einem die zeeländische Ruhe mehr als willkommen. Aus diesem Grund bin ich nach13 Jahren zu meinen Wurzeln in Goes zurückgekehrt. Hier scheint die Sonne, wenn es anderswo regnet, hier hat man viel Platz und die Menschen sind angenehm nüchtern und sachlich. Das hält mich mit beiden Beinen auf dem Boden.

Für mich war es toll, in Zeeland aufzuwachsen. Ich möchte, dass meine Kinder auch so ein schönes Leben haben. Also, wenn es irgendwie geht, genießen wir mit den Kids die Sonne, das Meer und den Strand. Und natürlich auch den Wald, am liebsten den bei Oostkapelle. Dieser Wald hat für mich etwas Besonderes. Man geht dort unter knorrigen Bäumen spazieren, ab und zu erhascht man einen Blick auf das Schloss und man hört das Rauschen der Brandung. Ich bin dort viel spazieren gegangen oder habe im Gras gelegen, nachgedacht und geschrieben: Der Wald hat die richtige Atmosphäre.

Zeeland ist für mich eine unerschöpfliche Inspirationsquelle. Verschiedene Passagen aus den Liedern „Love you more“ und „Little down on the upside“ handeln von Zeeland und „My Town“ ist eine Ode an meine Heimatstadt Goes. An einem freien Abend gehe ich gerne in die Stadt, auf ein Bier ins La Strada und zum Essen ins Het Binnenhof. Ausgehen ist hier sehr gesellig. Das muss man selbst entdecken, wenn man in Zeeland ist …

Auf Wiedersehen in Zeeland!


Bart van der Weide, Racoon